Groß und fett – Beginner in der Lanxess-Arena

22. März 2017 by

 

Was für ein Kontrast zum niedlichen, kleinen Klez.e Konzert neulich! Beginner waren angesagt und das im großen Stil direkt mal in der Arena. So ein Comeback auf die Bühnen der Welt muss ja passend gefeiert werden. Zwar nicht ganz ausverkauft, aber trotzdem sehr voll, gab’s zunächst Afrob als „Vorband“. Ich fand den Guten eigentlich schon immer eher mäßig, da halfen auch die 1-2 Semihits nicht (wie auch, ohne Ferris). Er hat aber trotzdem ganz gut Stimmung gemacht und das Publikum fand’s auch OK. War aber auch irgendwie schön, als er dann die Bühne verlassen hat! 😉 Die Umbaupause war angenehm kurz – da hab ich in letzter Zeit bei Konzerten echt Glück gehabt. Und als dann passenderweise das Nebelhorn direkt das geile „Ahnma“ ankündigte, enterten die drei Beginner, unterstützt von zwei Background-Mädels, die Bühne und die Party konnte steigen. Das Bühnenbild war klasse und bestand aus einer Videowürfelpyramide auf der oben DJ Mad trohnte. Der Refrain von Gzuz wurde dann auch auf dem Würfel als Video in Form von einer Großaufnahme des Jungen eingespielt – ich hatte ja vorher noch überlegt, ob er vielleicht live am Start sein würde. Nach den ersten Hits, die ordentlich abgefeiert wurden, aber auch offenbarten, dass der Sound heute Abend nicht der beste ist (Musik zu leise, Mikros zu laut), gab’s dann aber doch Live-Gäste – Torch und Toni L. von Advanced Chemistry waren am Start und punkteten direkt mal mit 2 (oder waren es 3) ihrer eigenen Lieder. Die Masse erwies sich als Hip Hop-Kenner und konnte auch deren Texte gut mitsingen. Ganz großer Auftritt vor allem vom lässigen Toni L..

beginner_fuechse2

Afrob kam auch zu 1-2 Stücken dazu, so dass man gemerkt hat, dass auch die Jungs auf der Bühne ordentlich Spaß hatten und eine große Party feierten – laut Jan eines der geilsten Konzerte ihrer Karriere überhaupt! Und abgefeiert wurde auch im Publikum – der Megatrack Füchse erwies sich als offensichtliches Lieblingslied der Menge – auch hier sehr geil die Füchse, die auf der Video-Pyramide rumliefen – nach ner Verschnaufpause mit „Kater“ auf dem goldenen Video-Sofa, wurde direkt weitergefeiert und nach 2 Zugaben inkl. Pogoparty zum (zumindest für mich) Schrott-Song „Rambo. No 5“ gingen alle happy nach Hause und waren geflasht, dass es die Jungs noch so gut drauf haben! Sehr geile Show! Am geilsten wäre noch gewesen, wenn Dende dabei gewesen wäre… aber der Hammersong „So schön“ war leider, als einer der wenigen von der neuen Scheibe, nicht in der Setlist.beginner_sofa

Klein, aber fein – Klez.e im Subway

17. März 2017 by

Nach den letzten Konzertterminen, die sich immer irgendwo in großen Locations abgespielt hatten, war jetzt mal wieder was Kleines angesagt. Die deutsche Band Klez.e spielte im kuschelig kleinem Subway in Köln und ich muss feststellen, dass diese kleinen Konzerte irgendwie cooler sind, als die Großveranstaltungen. Nachdem mich das neue Album der Band voll überzeugt hatte, war klar, dass ich die Jungs auch mal live sehen muss. Vor allem auch, weil auch die letzten Scheiben richtig gut waren. Offensichtlich ist die Band aber nicht wirklich bekannt, dann das Subway ist schon wirklich klein. Zunächst startete die Kölner Vorband Box & The Twins mit richtig gutem Dream-Darkwave-Indie-Sound. Allerdings müsste man mal dringend am Outfit arbeiten. Die Sängerin sah aus, wie ne Mischung aus Cindy aus Marzahn und der Amy, Freundin von Dr. Sheldon Cooper aus der Big Bang Theory…echt gruselig! 😉  Musikalisch trotzdem überzeugend und nach kruzer Umbaupause übernahmen die 3 Jungs von Klez.e dann unauffällig die Bühne. klez.e

 

Passend zum neuen The Cure-Stil, war die Bühne dann auch in kaltes blaues Licht und Dauernebel getaucht. Die Songs des aktuellen Albums beherrschten das Set und kamen nicht nur soundtechnisch richtig gut rüber. Interessanterweise wurden auch die älteren Stücke passend „einge-cure-t“. Mein Lieblings-Klez.e-Song, „Der Garten“ z.B. kam im Rahmen der Zugabe komplett neu interpretiert und fast noch besser als im Original rüber. Ganz großes Kino. Man hat den sympathischen Jungs eh angemerkt, dass sie Bock hatten. Ich bin mir grad nicht mehr sicher, ob es 2 oder 3 Zugaben waren, auf jeden Fall hat sich das ganze voll gelohnt. Klasse! So kann das Konzertjahr weitergehen! 😀 Next Stop – Something completely different -> Beginner@Lanxess Arena!

Die Konzertsaison ist eröffnet… mit Two Door Cinema Club im Palladium

3. März 2017 by

Dieses Jahr werde ich wohl wieder mehr Konzerte sehen, allein im März schon 4. Den Anfang machen die Co-Leader meiner Albumcharts 2016, Two Door Cinema Club! Zunächst mal war ich sehr überrascht, wie leer das Palladium doch war. Keine Schlange draußen, keine Schlange an der Theke, die Halle nur ca. halb gefüllt… da hätte ich eigentlich mehr Leute erwartet. Dafür waren gleich 2 Vorbands da, wovon ich die erste nicht mehr wirklich mitbekommen habe. Die scheinen auch nicht viele Songs gespielt zu haben, denn um ca. 20.20Uhr waren sie schon fertig, obwohl das ganze um 20Uhr losgegangen ist. Umso stärker dann der Auftritt von Vorband Nummer 2. Die Parcels haben nen astreinen Discosound ala Bee Gees auf’s Parkett gelegt und dabei für ordentlich Stimmung gesorgt. Die um Schnitt eher jüngere Crowd dankte es ihnen mit viel Applaus und großer Begeisterung. Ich fand’s auch saustark und hab mir direkt die neue EP besorgt. Auch sehr gut, aber live kamen die ne Nummer besser rüber, finde ich.
tdcc
Nach einer angenehm kurzen Umbaupause kamen dann die Jungs vom Cinema Club auf die Bühne und der Sänger überraschte zunächst mit Otto Waalkes Gedenkfrisur – lange glatte dünne Zotteln, die von der Stirn und oben auf dem Kopf eher weniger wurden. Im letzten Video hatte er noch ne kürzere Frisur. Aber es ging ja eh um die Mucke und die war natürlich richtig gut. Das Bühnenbild überzeugte mit mehreren großen Videosäulen, die Songs überzeugten typischerweise mit netten Mitsingmelodien und Ohrwurmcharakter. 2-3 Songs hätten jetzt nicht unbedingt sein müssen, weil etwas langweilig, dafür waren alle Hits dabei.Der Sänger schien bei den extrem hohen Gesangsparts der neuen Songs ein paar Probleme zu haben. Die Songs von der starken neuen Platte wurden allerdings weniger abgefeiert, als die älteren Hits. Wobei die Stimmung zwar gut aber nicht überschwänglich war und die Jungs jetzt auch nicht gerade versucht haben, die Megapartystimmung rüberzubringen. Alles in Allem aber ein sehr gelungener Abend und mit den Parcels auch wieder ne tolle neue Band entdeckt…Next Stop – Klez.e in 2 Wochen! 🙂